Tipp des Tages 

Nun ist es heute ja schon richtig warm und alle reißen sich direkt die Kleider vom Leib als wären es unerträgliche 40 Grad 🙂 

Dennoch haben viele (auch ich natüüüüürlich) noch hier und da das ein oder andere kleine unerwünschte Pölsterchen am Körper. 

Hier einer meiner liebsten Shmoothies in grün, schmeckt lecker, versorgt mit wichtigen Vitaminen, Nährstoffen etc. und kurbelt den Stoffwechsel an. Und ach ja, sagte ich schon das er GRÜN ist 😉

Man benötigt:

  • 3 Äpfel
  • 1 Gurke 
  • 1 gute Handvoll frischen Blattspinat
  • 1 EL Rosinen oder Stevia
  • 100 ml Wasser 

Die Äpfel waschen, entkernen und Vierteln, Spinat waschen und trocken schleudern, die Gurke schälen und in kleine Stücke schneiden. Alle Zutaten in den Mixer und schön sämig pürieren. Ich persönlich kaufe meine Gurke immer auf dem Markt, da ich den Geschmack angenehmer finde. Nach Belieben kann auch noch etwas frische Ananas dazu. 

  

Eignet sich auch super für die Arbeit ! 

Genießt die Sonne ! 

Eure Vicy

XOXO

Mini Gugl mit englischem Fondant

Frohe Ostern meine Lieben! Heute wieder ein süßes Rezept für euch! 😀

  • etwas zum Thema FONDANT: Für uns ist das gemeinhin das ROLLfondant, welches man in Blöcken kaufen kann. Knetbarer Zuckerteig zum ausrollen und Überziehen von Torten oder zum Modellieren von Figuren.
  • Für den Engländer oder Franzosen ist Fondant etwas anderes, er kennt es in Form von flüssiger Glasur, mit der z.B. Petite Fours überzogen werden. Ich finde diese glasig-deckende Optik sehr schön. Wer in einer Patisserie nach Fondant fragt, bekommt ein Pulver oder eine Masse, die er einschmelzen kann. Keinen Zuckerteig.
  • Fondant und Rollfondant können sehr unterschiedlich hergestellt sein, so ist u.a. auch eine Basis auf Mais, Reis, Weizen, Eiweiß oder Kakaobutter möglich. Es gibt sie mit und ohne Gelatine. Geschmacklich und konsistentiell können sie daher Welten voneinander entfernt sein.
  • Ich bevorzuge nach dem Test von etwa 30 Sorten in meinem Leben immer noch dieses Rollfondant.

Nun aber zum heutigen Rezept: wir wollen uns dem flüssigen Fondant widmen.

Zuerst backen wir dafür ein paar Mini-Gugl:

Zutaten für 1-2 Backformen je nach Gugl-Größe:

  • 4 kleine Eier
  • 170 g Zucker
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 40 g Sauerrahm
  • 45 ml Sonnenblumenöl
  • 170 g Mehl
  • 1 TL Backpulver

So geht’s:

Ofen vorheizen auf 180° Ober-Unterhitze.

Eier, Zucker, eine Prise Salz und Vanilleextrakt im Mixer auf höchster Stufe weiß schaumig aufschlagen.

Sauerrahm und Öl dazu geben, weiterrühren.

Mehl und Backpulver darüber sieben und vorsichtig unterheben.

Teig in eine Mini-Gugl-Backform füllen– achtung, nicht höher als 2 Drittel einfüllen! Und 25 Minuten backen.

Nun machen wir das englische Fondant:

Zutaten:

– ihr Braucht ein Thermometer!

Puderzucker, Wasser und Sirup in einen großen Topf geben, eine möglichst große Menge der Masse soll direkt Kontakt haben zum Topfboden (zur Hitze). Bei kleiner Hitze auflösen, dabei ständig rühren (bei etwa 35°). Farbe und Aroma nach Wunsch dazu geben.

Langsam weiter erhitzen auf 45-50°

Zur Probe das Thermometer entnehmen, wenn das Fondant daran innerhalb von Sekunden hart wird, ist es fertig.

Fondant über die Gugl geben.

Cupcakes werden am besten eingetaucht, Petite fours komplett getunkt mit einer Pralinengabel.

–> hart gewordenes Fondant im Wasserbad sanft schmelzen, NIEMALS in die Mikrowelle geben!

mini gugl 2

Viel Spaß beim nachbacken! xoxo Kitty