Easter Bunny Cookies – how to

easter bunny cookies

Hallo ihr Lieben! Heute habe ich ein Oster-Tutorial für euch, denn wir sind nicht mal mehr eine Woche davon entfernt! Falls ihr noch Osterkörbchen für die Liebsten zu füllen habt, sind diese Häschen ideal! Sie sind ca. 15 cm groß und machen optisch richtig was her.

Zuerst macht ihr natürlich die Cookies und das Royal Icing, beide Rezepte findet ihr hier im Blog.

Die Ausstecher findet ihr hier:

Dann geht’s los!

  • Dann die weißen Flächen nacheinander füllen:
  • Im Gesicht mit weißem Royal Icing die Schnauze aus zwei Tropfen formen.
  • Kopf, Pfoten und Füße trocknen lassen. Schneller geht das im Ofen bei offener Türe, bei 80 Grad Umluft.
  • Dann die kleine Nase in rosa auftupfen.
  • Den Körper konturieren und füllen, dabei an den Stellen für Kopf und Füße Bereiche frei lassen, sonst fließt das Royal Icing beim Auflegen der Teile über die Kanten.
  • Vorsichtig Kopf, Pfoten und Füße auf dem Körper anordnen.
  • Häschen komplett trocknen lassen.
  • Die Spitze der Tülle mit einem Stück Tesa weiter verengen, mit einer feinen Spitze Schnurrbart, Maul, Wimpern und Augenbrauen malen.
  • Etwas Farbpuder (ich habe diesen verwendet: http://www.kavadolce.com/shop/ZUTATEN/Farben-direkt/Pigmente/Pigment-himbeere-pink.html ) in pink mit klarem, hochprozentigen Alkohol verdünnen (ich verwende dafür Kirschwasser) und mit einem Pinsel Bäckchen auftupfen, dann Akzente in den Ohren und auf den rosa Bereichen der Füße setzen.
  • Wer Ostereier dazu machen möchte: im Video seht ihr 2 Beispiele.

  • Zum Schluss habe ich Möhrchen und Blümchen mit Royal Icing festgeklebt, diese findet ihr hier:
  • Pompoms zur Deko gibt es in allen Farben hier:
Viel Spaß beim nachmachen und wenn euch dieses Tutorial gefällt, lasst mir ein „Like“ da! Fragen beantworte ich gern in den Kommentaren.
xoxo Kitty
SONY DSC

Rezept und Anleitung: EIWEISS-SPRITZGLASUR (MERINGUE, ROYAL ICING)

Richtig hergestellte Eiweißspritzglasur ist ein sehr dankbares Material. Wir können sie einfärben, aromatisieren und mit etwas Fingerspitzengefühl in alle möglichen Formen bringen. Sie verzeiht uns fast alles, lässt sich notfalls wieder abnehmen und verändert sich, einmal getrocknet, optisch nicht mehr- außer unter Einfluss von Feuchtigkeit. Wir können damit schreiben oder Flächen füllen, zarte Blüten gestalten oder große Rüschenborten. Mit einer kleinen Auswahl von verschiedenen Spritztüllen haben wir bereits fast endlose Gestaltungsmöglichkeiten.

Sie ist schneeweiß und man kann sie zugedeckt mehrere Tage verwenden, wenn man sie nochmals durchmischt- vorausgesetzt man arbeitet mit Trockeneiweiß (Eiweissil).

Man muss sie sich vorstellen wie ein Baiser/Schäumchen vom Bäcker, nur mit einem höheren Zuckeranteil. Das heißt sie wird am Ende knackiger und enthält nicht soviel Luft.

  • Eine gute Digitalwaage ist unverzichtbar wenn man mit Trockeneiweiß arbeitet.
  • Außerdem braucht man eine absolut fettfreie Schüssel
  • und einen Handmixer

Hier kommt das Grundrezept:

  • 4 Gramm Trockeneiweiß, 30 Gramm Wasser. Alternativ: 1 Eiweiß (sorgfältig vom Eigelb getrennt! Bei frischen Eiern sollte man etwas pulverförmige Citronensäure dazu geben, um eine gewisse Haltbarkeit zu gewährleisten. Cookies mit frischer Eiglasur halten nur ca. eine Woche)
  • 500 Gramm Puderzucker (je nach Eigröße ab 250 Gramm aufwärts)
  • 1 EL Wasser (oder ggf. etwas mehr).

Das Eiweiß mit dem Handmixer oder der Küchenmaschine zu steifem Eischnee schlagen, das Vanillearoma untermischen. Mit dem Mixer nach und nach den Puderzucker einrühren, bis eine schneeweiße, klumpenfreie Masse entstanden ist mit der Konsistenz von Buttercreme (siehe Foto). Die Menge des Puderzuckers ist abhängig von der Eigröße und der gewünschten Konsistenz- zuviel Puderzucker gibt es nicht. Die Sache lässt sich schier endlos weiterführen mit etwas Wasser bzw Puderzucker.

  • Faustregel: immer wenig Wasser zum strecken nehmen, tropfenweise! Wenn man verfestigen will mehr Puderzucker nehmen als man denkt. Puderzucker verschwindet in Wasser als wäre er nichts.
  • Für eine flüssigere Konsistenz zum Füllen von Flächen einfach etwas Wasser zugeben: Faustregel: immer nicht ganz so dünn machen wie man meint, dann ist es meistens richtig.

Bild
Wer öfter Eiweißspritzglasur herstellen möchte sollte unbedingt zu pulverförmigem Hühnereiweiß greifen (Trockeneiweiß/Eiweissil ist im Internet erhältlich) und ein frisches Eiweiß durch 4 Gramm Trockeneiweiß und 30 Gramm Wasser ersetzen. Dies gewährleistet Keimfreiheit und lange Haltbarkeit.

Zum Einfärben eignen sich vorallem Lebensmittelfarben mit Gel-Konsistenz oder in Pulverform http://www.kavadolce.com/shop/ZUTATEN/Farben-direkt/

Zum besseren „Kennenlernen“:

  • je mehr Eiweiß die Masse enthält, desto fester ist die Lebensmittelfarbe darin verankert und Farben schwimmen nicht ineinander
  • je mehr Eiweiß sie enthält, desto mehr Farbe braucht man auch! Für schwarz sollte man die Mischung mit Zucker und Wasser weiter strecken, sonst erhält man maximal grau
  • Wer Geduld hat braucht weniger Farbe: Glasur einfärben, zudecken. Warten. Nach ein paar Stunden ist die Farbe automatisch viel intensiver
  • NICHT!!! In den Kühlschrank stellen!! Royal Icing immer vor Luft schützen, sonst trocknet es an der Oberfläche aus. Im Kühlschrank zieht es dagegen Wasser und wird glasig.
  • Um das Trocknen zu beschleunigen: 75-80 Grad Umluft im Elektrobackofen, Türe dabei geöffnet lassen! Bereits in 10 Minuten sind sowohl geflutete Flächen als auch Details so hart, dass man weitermachen kann. Bzw nach dem Abkühlen die Cookies/ etc verpacken kann.

BildBild

BildBild

Zum Dekorieren von Cookies braucht man dann in der Grundausstattung dünne Lochtüllen und Einweg-Spritzbeutel: http://www.kavadolce.com/shop/ZUBEHOER-WERKZEUG/fuer-Cookies-Macarons/Dressierbeutel-Spritztuellen/

 

Viel Spaß beim Nachmachen! xoxo Kitty ❤

SONY DSC