Perfekter Schokoladenkuchen – aus Zutaten, die du immer zuhause hast!

Ich kenne viele Rezepte für Schokoladenkuchen. Sehr viele. Lange war ich überzeugt: damit er so RICHTIG schokoladig wird muss echte Schokolade rein, geschmolzen, geraspelt, wie auch immer. Dauert länger… Das machen und das auskühlen lassen.

So. 

Und dann begegnete mir eines Tages polnischer Schokoladenkuchen. Aus ganz wenigen Zutaten. Und der ganze Schokoladengeschmack aus 3 Esslöffeln Kakaopulver? Niemals. Oder? Doch!

Seither ist er mein Lieblingsrezept wenn ich schnell einen Schokoladenkuchen brauche, auch als Basis für gefüllte bzw überzogene Torten oder Motivtorten. Er wird nicht matschig, lässt sich hervorragend schnitzen und ist so wandelbar. Schokoladenraspel rein? Natürlich! Sauerkirschen? Himbeeren? Schokolade aussenrum? Und gleich ist es das Rezept für x Kuchen. Kinder lieben ihn. Er schmiert nicht. Und er ist so schokoladig!

  

  

Zutaten für eine Springform 26cm oder einen Guglhupf oder eine Kastenform…: 

  • 270g Zucker
  • 250g Butter
  • 100 ml Wasser
  • 3 EL Kakaopulver
  • 4 Eier
  • 250g Mehl
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2TL Backpulver

Zucker, Wasser, Butter und Kakaopulver zusammen schmelzen und das ganze aufkochen. Abkühlen lassen.

Die Eier unterrühren, dann den Vanillezucker. Mehl und Backpulver darüber sieben und unterrühren.

Bei 180Grad Ober-Unterhitze ca. 1 Stunde lang backen. Ggf. gegen Ende oben mit Alufolie bedecken wenn er zu dunkel wird.

  

  

Hier habe ich ihn einfach mit Ganache übergossen, aus 500g dunkler Schokolade und 500g flüssiger Schlagsahne (aufkochen und Schokolade darin schmelzen).

Viel Spaß beim Nachbacken! Xoxo Kitty

Werbeanzeigen

Erdbeer Mousse Torte

SONY DSC

Hallo Glitterbabies, dies ist eine wirklich unglaubliche Torte. Cremig, erdbeerig, fluffig, leicht, fruchtig… Zugegeben, Sie braucht etwas Zeit, aber die verbringt sie meist alleine im Kühlschrank 😀 in jedem Fall sollte sie am Vortag gemacht werden, Guss und Schokoladenrand können mit 2 Stunden Vorlauf noch fertig gestellt werden.

Los geht’s, hier kommen die Zutaten. Ich teile Sie jeweils über den einzelnen Schritten auf, hier kommen die Gesamtzutaten für die Einkaufsliste:

  • 6 Eier
  • 160 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • Abgeriebene Schale einer halben Bio Zitrone
  • Saft aus einer Bio Zitrone
  • 160 g Mehl
  • 560 g Erdbeeren, frisch, geputzt. Davon die schönste aufheben
  • 250 g Puderzucker
  • 250 g Quark mit 10% Fettgehalt
  • 250 g Naturjoghurt
  • 13 Blatt Gelatine
  • 400 g Schlagsahne
  • 200 g Schokolade, Farbe nach Wahl
  • 1 EL Kokosflocken ggf.

Der Boden:

  • 6 Eier
  • 160 g Zucker
  • Vanillezucker
  • Salz
  • Zitronenschale
  • 160 g Mehl

Eier mit Zucker, Vanillezucker, Salz und Zitronenschale sehr schaumig rühren (ca. 10 Minuten).

Das Mehl sieben und darüber geben, mit dem Teigschaber portionsweise vorsichtig unterheben. Dabei nicht die Luft aus der Masse rühren.

Aus dem Teig 2 Böden backen, ich habe dazu 2x diese Form verwendet mit 26 cm Durchmesser. Auch 24 oder 28 cm funktionieren. Bei 180° Ober-Unterhitze im vorgeheizten Ofen jeweils 15 Minuten backen. In den Formen abkühlen lassen.

Dann heraus nehmen und den ersten Boden auf eine Platte stellen.

Einen Backrahmen oder den Rand einer Springform um den Boden stellen, so das dieser den Rand ringsherum berührt.

Die Creme:

  • 280 g Erdbeeren
  • 180 g Puderzucker
  • 250 g Quark
  • 250 g Joghurt
  • 8 Blatt Gelatine
  • Saft einer halben Zitrone
  • 400 g Schlagsahne

Die Erdbeeren pürieren, mit Puderzucker glattrühren. Quark, Joghurt und Zitronensaft dazu rühren.

Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen (5 Minuten) und ausdrücken. In einem kleinen Topf bei schwacher Hitze schmelzen.

Wenn sie aufgelöst ist, 3 EL der Erdbeercreme in die Gelatine geben und mit dem Schneebesen schnell einrühren. Dann diese Mischung zurück rühren in den Rest der Erdbeercreme. Das begünstigt die optimale Verteilung der Gelatine.

Die Sahne steif schlagen und unter die Erdbeermasse heben.

Etwa ein Drittel der Erdbeermasse auf den ersten Tortenboden geben. Im Kühlschrank 2 Stunden kaltstellen.

Dann den 2. Boden darauf legen, die restliche Erdbeermasse auffüllen bis maximal 0,5 cm unter den Rand des Backrahmens. Das ganze über Nacht oder mindestens 6 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Der Guss:

  • 220 g Erdbeeren
  • 70 g Puderzucker
  • 5 Blatt Gelatine
  • Saft einer halben Zitrone

Die restlichen ca 60 g Erdbeeren für die Dekoration nehmen. Pro Erdbeere 2 gleichmäßige Scheiben heraus schneiden, beiseite stellen.

220 g Erdbeeren pürieren. Mit Zucker und Zitronensaft mischen.

Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen (5 Minuten) und ausdrücken. In einem kleinen Topf bei schwacher Hitze schmelzen.

Wenn sie aufgelöst ist, 3 EL der Erdbeermasse in die Gelatine geben und mit dem Schneebesen schnell einrühren. Dann diese Mischung zurück rühren in den Rest des Erdbeerpürees. Das begünstigt die optimale Verteilung der Gelatine.

Guss auf die Torte geben, diese erst kurz zuvor aus dem Kühlschrank holen. Die Erdbeerscheiben auf der Oberfläche verteilen.

Das ganze mindestens eine Stunde kühlen.

Der Schokoladenrand:

  • Die Arbeitsfläche mit Alufolie oder Backpapier abdecken.
  • Einen Streifen Alufolie abrollen, der so lang ist wie der Umfang der Torte. Diesen auf die gewünschte Höhe falten, den unteren Rand zum Verstärken doppelt falzen. Zum Vereinfachen kann die Strecke halbiert werden, dann hat man nachher zwei kürzere Streifen für je eine Hälfte.
  • Die untere Falzkante auf die abgedeckte Arbeitsfläche legen.
  • Die Schokolade schmelzen, aber nicht ganz flüssig werden lassen. Sie sollte eine cremige Konsistenz haben.
  • Ein paar Löffel für später zurück halten!
  • Die Schokolade in einen Beutel geben, die Ecke abschneiden und die Schokolade auf der ganzen Länge des Alufolie-Steifens verteilen. Dabei über die untere Kante hinaus schmieren, damit der untere Rand komplett bedeckt ist und gerade abschließt.Mit einem Palettenmesser die Schokolade verstreichen, dabei an der oberen Kante unsauber arbeiten um den abgebildeten Effekt zu erziehlen.
  • Die Schokolade kurz anziehen lassen, damit sie nicht mehr die Konsistenz hat in der sie von selbst läuft.

Die Torte aus dem Kühlschrank nehmen, mit einem Palettenmesser einmal vorsichtig zwischen Backrahmen und Torte entlang fahren. Den Backrahmen behutsam lösen.

Den Schokoladenrand auf dem Alufoliestreifen in beide Hände nehmen, vorsichtig mit der Schokoladenseite um die Torte herum legen, sanft andrücken. In den Kühlschrank stellen.

erdbeertorte4

Nach etwa 15 Minuten die Folie an der Verbindungsstelle der Enden ein paar mm abziehen, die Verbindungsstelle mit Hilfe des Palettenmessers mit Schokolade verblenden.

Auskühlen lassen für mindestens eine Stunde.

Restliche Erdbeeren in den Rest der Schokolade tunken, ggf. mit Kokosraspeln bestreuen.

Die Torte heraus nehmen. Den Alufolierand vorsichtig abziehen. Torte mit Schoko-Erdbeere dekorieren.

SONY DSC

Viele Spaß beim Nachbacken! xoxo Kitty

erdbeertorte 5TIPP: Die Creme ALLEINE eignet sich hervorragend als frisches Creme-Dessert! Dafür einfach die Creme herstellen und kaltstellen:

erdbeer mousse

Mini Gugl mit englischem Fondant

Frohe Ostern meine Lieben! Heute wieder ein süßes Rezept für euch! 😀

  • etwas zum Thema FONDANT: Für uns ist das gemeinhin das ROLLfondant, welches man in Blöcken kaufen kann. Knetbarer Zuckerteig zum ausrollen und Überziehen von Torten oder zum Modellieren von Figuren.
  • Für den Engländer oder Franzosen ist Fondant etwas anderes, er kennt es in Form von flüssiger Glasur, mit der z.B. Petite Fours überzogen werden. Ich finde diese glasig-deckende Optik sehr schön. Wer in einer Patisserie nach Fondant fragt, bekommt ein Pulver oder eine Masse, die er einschmelzen kann. Keinen Zuckerteig.
  • Fondant und Rollfondant können sehr unterschiedlich hergestellt sein, so ist u.a. auch eine Basis auf Mais, Reis, Weizen, Eiweiß oder Kakaobutter möglich. Es gibt sie mit und ohne Gelatine. Geschmacklich und konsistentiell können sie daher Welten voneinander entfernt sein.
  • Ich bevorzuge nach dem Test von etwa 30 Sorten in meinem Leben immer noch dieses Rollfondant.

Nun aber zum heutigen Rezept: wir wollen uns dem flüssigen Fondant widmen.

Zuerst backen wir dafür ein paar Mini-Gugl:

Zutaten für 1-2 Backformen je nach Gugl-Größe:

  • 4 kleine Eier
  • 170 g Zucker
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 40 g Sauerrahm
  • 45 ml Sonnenblumenöl
  • 170 g Mehl
  • 1 TL Backpulver

So geht’s:

Ofen vorheizen auf 180° Ober-Unterhitze.

Eier, Zucker, eine Prise Salz und Vanilleextrakt im Mixer auf höchster Stufe weiß schaumig aufschlagen.

Sauerrahm und Öl dazu geben, weiterrühren.

Mehl und Backpulver darüber sieben und vorsichtig unterheben.

Teig in eine Mini-Gugl-Backform füllen– achtung, nicht höher als 2 Drittel einfüllen! Und 25 Minuten backen.

Nun machen wir das englische Fondant:

Zutaten:

– ihr Braucht ein Thermometer!

Puderzucker, Wasser und Sirup in einen großen Topf geben, eine möglichst große Menge der Masse soll direkt Kontakt haben zum Topfboden (zur Hitze). Bei kleiner Hitze auflösen, dabei ständig rühren (bei etwa 35°). Farbe und Aroma nach Wunsch dazu geben.

Langsam weiter erhitzen auf 45-50°

Zur Probe das Thermometer entnehmen, wenn das Fondant daran innerhalb von Sekunden hart wird, ist es fertig.

Fondant über die Gugl geben.

Cupcakes werden am besten eingetaucht, Petite fours komplett getunkt mit einer Pralinengabel.

–> hart gewordenes Fondant im Wasserbad sanft schmelzen, NIEMALS in die Mikrowelle geben!

mini gugl 2

Viel Spaß beim nachbacken! xoxo Kitty