Mini Gugl mit englischem Fondant

Frohe Ostern meine Lieben! Heute wieder ein süßes Rezept für euch! 😀

  • etwas zum Thema FONDANT: Für uns ist das gemeinhin das ROLLfondant, welches man in Blöcken kaufen kann. Knetbarer Zuckerteig zum ausrollen und Überziehen von Torten oder zum Modellieren von Figuren.
  • Für den Engländer oder Franzosen ist Fondant etwas anderes, er kennt es in Form von flüssiger Glasur, mit der z.B. Petite Fours überzogen werden. Ich finde diese glasig-deckende Optik sehr schön. Wer in einer Patisserie nach Fondant fragt, bekommt ein Pulver oder eine Masse, die er einschmelzen kann. Keinen Zuckerteig.
  • Fondant und Rollfondant können sehr unterschiedlich hergestellt sein, so ist u.a. auch eine Basis auf Mais, Reis, Weizen, Eiweiß oder Kakaobutter möglich. Es gibt sie mit und ohne Gelatine. Geschmacklich und konsistentiell können sie daher Welten voneinander entfernt sein.
  • Ich bevorzuge nach dem Test von etwa 30 Sorten in meinem Leben immer noch dieses Rollfondant.

Nun aber zum heutigen Rezept: wir wollen uns dem flüssigen Fondant widmen.

Zuerst backen wir dafür ein paar Mini-Gugl:

Zutaten für 1-2 Backformen je nach Gugl-Größe:

  • 4 kleine Eier
  • 170 g Zucker
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 40 g Sauerrahm
  • 45 ml Sonnenblumenöl
  • 170 g Mehl
  • 1 TL Backpulver

So geht’s:

Ofen vorheizen auf 180° Ober-Unterhitze.

Eier, Zucker, eine Prise Salz und Vanilleextrakt im Mixer auf höchster Stufe weiß schaumig aufschlagen.

Sauerrahm und Öl dazu geben, weiterrühren.

Mehl und Backpulver darüber sieben und vorsichtig unterheben.

Teig in eine Mini-Gugl-Backform füllen– achtung, nicht höher als 2 Drittel einfüllen! Und 25 Minuten backen.

Nun machen wir das englische Fondant:

Zutaten:

– ihr Braucht ein Thermometer!

Puderzucker, Wasser und Sirup in einen großen Topf geben, eine möglichst große Menge der Masse soll direkt Kontakt haben zum Topfboden (zur Hitze). Bei kleiner Hitze auflösen, dabei ständig rühren (bei etwa 35°). Farbe und Aroma nach Wunsch dazu geben.

Langsam weiter erhitzen auf 45-50°

Zur Probe das Thermometer entnehmen, wenn das Fondant daran innerhalb von Sekunden hart wird, ist es fertig.

Fondant über die Gugl geben.

Cupcakes werden am besten eingetaucht, Petite fours komplett getunkt mit einer Pralinengabel.

–> hart gewordenes Fondant im Wasserbad sanft schmelzen, NIEMALS in die Mikrowelle geben!

mini gugl 2

Viel Spaß beim nachbacken! xoxo Kitty

Advertisements

Oster Cupcake Deko

bunny cupcake

Hallo ihr Lieben,

nochmal geschwind kurz vor Ostern ein paar Anregungen zum Dekorieren von Oster-Cupcakes 🙂

Cupcake mit Hase:

Cupcake Osterkorb:

Rezept für die Buttercreme: http://www.kavadolce.com/Rezepte/#Topping_Swiss_Meringue_Buttercreme

easter cupcakes

Viel Spaß beim Nachmachen! xoxo Kitty

Rüebli Cupcakes mit Creamcheese Frosting

Guten Abend ihr lieben! Das ist NICHT das Wetter, welches wir uns für Ostern gewünscht haben 😦 aber seis drum, ändern können wir es nicht! Ich habe zum Trösten ein Rezept für euch: ich liebe traditionelle Rüebli-Torte, wie sie die Schweizer machen. Was ich aber nicht so mag, ist die Zuckerschicht obenauf. Ich mag es irgendwie frischer, kühler, saftiger. Karottenkuchen an sich ist fluffig, sanft, leicht, saftig, würzig… so toll. Ich möchte ihn mit Süße nicht erschlagen und mache dazu ein frisches Frischkäse-Frosting.

Cupcakes sind einfach praktischer, oder? Jeder hat sein „Stück“ in der Hand, es liegt nachher nicht irgendwo ein angeschnittener armer Kuchen herum der vertrocknet usw…. Gäste, Kollegen, Kinder, Brunch… die Schlagworte, die mir in den Sinn kommen wenn ich mich selbst frage, warum ich dieses Rezept in Cupcakes umgewandelt habe. Wer mag kann daraus auch einen Kuchen in klassischer Kastenform oder Springform machen, dann einfach die Backzeit um 10-15 Minuten verlängern.

Das Rezept ist für 12 Cupcakes:

Zutaten für den Teig:

  • 190 g frische Möhren, geraspelt

  • 160 g Zucker

  • 3 Eier

  • Abrieb einer halben, unbehandelten Zitronenschale

  • 160 g gemahlene Mandeln

  • 50 g Weizenmehl

  • 1 Prise Salz

  • 1 MSP Zimt

  • 1 Prise Nelkenpulver

  • 1,5 TL Backpulver

Zutaten für das Frosting:

  • 200 g Butter

  • 400 g Puderzucker

  • 450 g Frischkäse Doppelrahmstufe

So geht’s:

Die Eier trennen. Eigelb, Zucker und Zitronenschale schaumig schlagen.

In einer zweiten Schüssel Zimt, Nelkenpulver, Salz Mandeln, Backpulver und das Mehl gründlich mischen.

Die trockene Mischung mitsamt den Möhren in die Eimasse rühren.

Eiweiß mit ein paar Tropfen Zitronensaft zu steifem Schnee schlagen. Vorsichtig unter den Teig heben.

Eine Muffinform mit Papierförmchen auslegen, Teig darauf verteilen.

Im vorgeheizten Ofen bei 180° Ober-Unterhitze ca. 30 Minuten backen.

Für das Frosting die zimmerwarme Butter schaumig weiß aufschlagen. Dann den Puderzucker nach und nach untermischen.

Den Frischkäse portionsweise hinzugeben und alles gründlich glattrühren.

Die Creme in einen Dressierbeutel mit großer offener Sterntülle füllen und auf die Kuchen geben. Mit Marzipanrüebli dekorieren.

ruebli v2

Viel Spaß beim Nachbacken! xoxo Kitty